Toolbar-Menü
Hauptmenü

06.04.2021

Zweitimpfung von unter 60-Jährigen nach Erstimpfung mit AstraZeneca - Termine bleiben bestehen

Hinsichtlich der zweiten Impfstoffdosis für jüngere Personen, die bereits eine erste Dosis Vaxzevria (AstraZeneca) erhalten haben, gibt es noch keine wissenschaftliche Evidenz zur Sicherheit und Wirksamkeit einer gemischten Impfserie. Bis entsprechende Daten vorliegen empfiehlt die STIKO für Personen <60 Jahre anstelle der zweiten Vaxzevria-Impfdosis von AstraZeneca eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs 12 Wochen nach der Erstimpfung zu verabreichen. Hintergrund hierfür ist, dass der von einer 1-maligen AstraZeneca-Impfung ausgelöste Schutz nach 12 Wochen abzunehmen beginnt.

Generell ist eine Entscheidung nach ärztlichem Ermessen für die erste oder zweite Impfstoffdosis mit der COVID-19 Vaccine Vaxzevria von AstraZeneca, die bei individueller Risikoakzeptanz nach sorgfältiger Aufklärung getroffen wird, unabhängig vom Alter möglich. Bislang liegen keine Daten zum Risiko der Zweitimpfung vor.

Ein Beschluss der Gesundheitsministerinnen und -minister zur Empfehlung der STIKO steht noch aus.

Bereits vereinbarte Zweitimpfungstermine im Land Brandenburg bleiben bestehen! Lediglich die Wahl des Impfstoffes zum Zeitpunkt der Zweitimpfung steht noch aus.


Weitere Informationen zum Impfstoff von AstraZeneca auf dieser Internetseite: