Impfungen in Arztpraxen

Stand: 21.04.2021

Mit der Änderung der Coronavirus-Impfverordnung vom 31. März 2021 können nun auch Hausärztinnen und -ärzte die Corona-Schutzimpfung in ihren Praxen als Regelimpfung durchführen. Die Impfungen in den Arztpraxen ersetzen dabei (noch) keine bestehenden Angebote, sondern sind neben den Impfzentren, dem mobilen Impfen und dem Impfen in den Krankenhäusern die vierte Säule der Impfkampagne im Land Brandenburg. Von großem Vorteil für eine hohe Impfbereitschaft sind die kurzen Wege. Außerdem kennen die Ärztinnen und Ärzte ihre Patientinnen und Patienten am besten.

Aktuell beteiligten sich landesweit bereits rund 1.200 Hausarztpraxen an den Impfungen. Aufgrund der weiterhin begrenzten Impfstoffkapazitäten erhalten die Praxen vom Bund aber nur begrenzte Impfstoffmengen. In den kommenden Wochen soll sich die Anzahl der Impfdosen, die Arztpraxen bestellen können, erhöhen.

Stand: 21.04.2021

Mit der Änderung der Coronavirus-Impfverordnung vom 31. März 2021 können nun auch Hausärztinnen und -ärzte die Corona-Schutzimpfung in ihren Praxen als Regelimpfung durchführen. Die Impfungen in den Arztpraxen ersetzen dabei (noch) keine bestehenden Angebote, sondern sind neben den Impfzentren, dem mobilen Impfen und dem Impfen in den Krankenhäusern die vierte Säule der Impfkampagne im Land Brandenburg. Von großem Vorteil für eine hohe Impfbereitschaft sind die kurzen Wege. Außerdem kennen die Ärztinnen und Ärzte ihre Patientinnen und Patienten am besten.

Aktuell beteiligten sich landesweit bereits rund 1.200 Hausarztpraxen an den Impfungen. Aufgrund der weiterhin begrenzten Impfstoffkapazitäten erhalten die Praxen vom Bund aber nur begrenzte Impfstoffmengen. In den kommenden Wochen soll sich die Anzahl der Impfdosen, die Arztpraxen bestellen können, erhöhen.


Viele Fragen rund um das Impfen in Hausarztpraxen beantwortet das Bundesministerium für Gesundheit.

Auch für die Hausarztpraxen gilt im Land Brandenburg generell die festgelegte Prioritäten-Reihenfolge. Eine zentrale Einladung für die Patienten gibt es nicht. Die Vergabe der Impftermine – telefonisch oder online - obliegt den Praxen. Viele Praxen sprechen ihre Patienten direkt an und vereinbaren Termine für die Sprechstunde oder auch bei Hausbesuchen.


Einzelfallregelung für Personen im Alter zwischen 60 und 70 Jahren

Seit 09.04.2021 dürfen im Land Brandenburg im Einzelfall Personen zwischen 60 und 70 Jahren ohne Vorerkrankung mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden. Dies gilt aktuell in den impfenden Hausarztpraxen (Liste der KVBB mit den impfenden Arztpraxen).

Viele Fragen rund um das Impfen in Hausarztpraxen beantwortet das Bundesministerium für Gesundheit.

Auch für die Hausarztpraxen gilt im Land Brandenburg generell die festgelegte Prioritäten-Reihenfolge. Eine zentrale Einladung für die Patienten gibt es nicht. Die Vergabe der Impftermine – telefonisch oder online - obliegt den Praxen. Viele Praxen sprechen ihre Patienten direkt an und vereinbaren Termine für die Sprechstunde oder auch bei Hausbesuchen.


Einzelfallregelung für Personen im Alter zwischen 60 und 70 Jahren

Seit 09.04.2021 dürfen im Land Brandenburg im Einzelfall Personen zwischen 60 und 70 Jahren ohne Vorerkrankung mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden. Dies gilt aktuell in den impfenden Hausarztpraxen (Liste der KVBB mit den impfenden Arztpraxen).

  • Im Einzelfall können Personen über 60 Jahren mit AstraZeneca in den aktuell impfenden Hausarztpraxen geimpft werden. Was bedeutet das genau?

    Stand 21.04.2021

    Im Einzelfall dürfen Personen zwischen 60 und 70 Jahren ohne Vorerkrankung mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden. Für weitere Personengruppen der Priorisierungsstufe 3 („erhöhte Priorität“) der Impfverordnung des Bundes gibt es noch keine Freigabe für eine Impfung.

    Der Impfstoff von AstraZeneca wird derzeit in den impfenden Hausarztpraxen eingesetzt. Die Freigabe gilt nicht für die Impfangebote in Impfzentren. Die Arztpraxen sprechen ihre Patienten direkt an und vereinbaren Impftermine. Daher gibt es keine landesweit einheitliche Terminvergabe und Wartelisten für die Impfungen in den Praxen.

    Aufgrund der weiterhin bestehenden Impfstoffknappheit kann nicht allen Brandenburgerinnen und Brandenburgern über 60 Jahren ein sofortiges Impfangebot unterbreitet werden. Es gibt noch viele über Siebzigjährige ohne Impfung, die weiterhin prioritär behandelt werden.

    Die Einzelfall-Freigabe von AstraZeneca gibt auch den beteiligten Praxen mehr Flexibilität in der Planung und Organisation der Impfungen in der Praxis und bei Hausbesuchen. Die Ärzte kennen ihre Patienten und wissen am besten, für wen der Impfstoff gut geeignet ist.

    Stand 21.04.2021

    Im Einzelfall dürfen Personen zwischen 60 und 70 Jahren ohne Vorerkrankung mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden. Für weitere Personengruppen der Priorisierungsstufe 3 („erhöhte Priorität“) der Impfverordnung des Bundes gibt es noch keine Freigabe für eine Impfung.

    Der Impfstoff von AstraZeneca wird derzeit in den impfenden Hausarztpraxen eingesetzt. Die Freigabe gilt nicht für die Impfangebote in Impfzentren. Die Arztpraxen sprechen ihre Patienten direkt an und vereinbaren Impftermine. Daher gibt es keine landesweit einheitliche Terminvergabe und Wartelisten für die Impfungen in den Praxen.

    Aufgrund der weiterhin bestehenden Impfstoffknappheit kann nicht allen Brandenburgerinnen und Brandenburgern über 60 Jahren ein sofortiges Impfangebot unterbreitet werden. Es gibt noch viele über Siebzigjährige ohne Impfung, die weiterhin prioritär behandelt werden.

    Die Einzelfall-Freigabe von AstraZeneca gibt auch den beteiligten Praxen mehr Flexibilität in der Planung und Organisation der Impfungen in der Praxis und bei Hausbesuchen. Die Ärzte kennen ihre Patienten und wissen am besten, für wen der Impfstoff gut geeignet ist.

  • In welchen Arztpraxen kann man sich im Alter zwischen 60 und 70 Jahren mit dem Impfstoff von AstraZeneca impfen lassen?

    Stand 21.04.2021

    In einigen Arztpraxen werden in Einzelfällen Impfungen für Personen zwischen 60 und 70 Jahren mit dem Impfstoff von AstraZeneca durchgeführt (in der Regel bei Patientinnen und Patienten der jeweiligen Arztpraxis). Eine Liste dieser Arztpraxen hat die Kassenärztliche Vereinigung des Landes Brandenburg (KVBB) im Internet veröffentlicht: Liste der KVBB zu den impfenden Arztpraxen.

    Stand 21.04.2021

    In einigen Arztpraxen werden in Einzelfällen Impfungen für Personen zwischen 60 und 70 Jahren mit dem Impfstoff von AstraZeneca durchgeführt (in der Regel bei Patientinnen und Patienten der jeweiligen Arztpraxis). Eine Liste dieser Arztpraxen hat die Kassenärztliche Vereinigung des Landes Brandenburg (KVBB) im Internet veröffentlicht: Liste der KVBB zu den impfenden Arztpraxen.